Logo Deutsche Manufakturen

Aktuelles auf Facebook und Twitter

Aktuelles

Manufaktur des Jahres 2017

Flair Modellbrillen / Dr. Eugen Beck GmbH & Co. KG

19. Mai 2017

Der Verband Deutsche Manufakturen hat wieder die „Manufaktur des Jahres“ gewählt. Ausgezeichnet wird im Jahr 2017 die Flair Modellbrillen / Dr. Eugen Beck GmbH & Co. KG aus Oelde/Westfalen. Die Begründung für die Auszeichnung ist die vor 50 Jahren erfolgte erfolgreiche Einführung des Markennamens ‚Flair‘ und das Lebenswerk des Unternehmers Gunter Fink, der mit zahlreichen Innovationen und Ideen die 120-Mitarbeiter-Manufaktur zum Global Player weiterentwickelt hat. Flair-Brillen erhalten Brillenträger heute in 60 Ländern. > weiterlesen

Manufaktur-Produkt des Jahres 2017

Mühles Rasierset "Hexagon"

17. Mai 2017

Die Form ist archaisch. Die Verarbeitung präzise und makellos. Die Faszination groß: Mühles neues Rasierset "Hexagon" aus der Zusammenarbeit mit dem Berliner Designer Mark Braun wurden in halb-anonymisierter schriftlicher Wahl von der Jury zum „Manufaktur-Produkt des Jahres 2017“ gewählt. > weiterlesen

RAL beschäftigt sich mit der Bestimmung der Begriffe "Deutsche Wertarbeit", "Handgefertigt in Deutschland" und "Made in Germany"

29. Januar 2017

RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. hat den Antrag vorliegen, die Begriffe „Deutsche Wertarbeit“, „Handgefertigt in Deutschland“ und „Made in Germany“ erstmals zu definieren. Am 10. Januar 2017 wurde die Endfassung der Begriffsbestimmungen (Stand Dezember 2016) verschickt – jetzt aber von RAL zurückgezogen und soll aufgrund von Kritik am bisherigen Stand nochmals bearbeitet werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden, welche Fortschritte die Sache macht.

Archiv

9. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen

am 11. bis 12. Mai 2017 in Fürstenberg/Weser

Wie fänden Sie es, wenn sich eine Möglichkeit auftäte, den Manufakturen-Begriff vor Missbrauch durch Dienstleister und Importeure, Handwerker und Hobbyaktivisten zu schützen - und Ihrer Manufaktur die besondere Stellung zurückzugeben, die sie verdient? Trauen Sie den deutschen Manufakturen einen eigenen Klang, eine ‚Soundmarke‘ zu? Fänden Sie es spannend, gemeinsam ein Shop-in-Shop-System zu entwickeln, um - zum Beispiel - dem Sterben Ihres Einzelhandels etwas entgegenzusetzen?

Das sind Fragen, die wir gerne mit Ihnen diskutieren wollen... weiterlesen in den PDFs Einladung und Programm.

Einladung zur Bewerbung um das "Manufaktur-Produkt des Jahres 2017"

21. Februar 2017

Der Verband Deutsche Manufakturen e. V. startet den neuen Wettbewerb zum "Manufaktur-Produkt des Jahres". Einsendeschluss ist der 13. April 2017:

Welche Manufaktur bringt das spektakulärste, innovativste, wertigste neue Produkt auf den Markt? Wer belebt ein altes Traditionsprodukt wieder? Der Wettbewerb traditionell gegen neu, technisch gegen einfach, luxuriös gegen puristisch geht in die vierte Runde...
Die Jury freut sich auf Ihre Bewerbung! Und wir uns auf einen würdigen Festakt zur Auszeichnung der Sieger 2017 in den Räumen der Porzellanmanufaktur Fürstenberg in Fürstenberg/Weser.

Manufakturprodukt des Jahres 2016

Stefan Finks Taschenfüllfederhalter-Set "Spatz & Kiebitz"

Königsholz und Titan – das sind die Materialien, aus denen Stefan Fink seine neuesten Schreibgeräte baut. Benannt „Spatz“ und „Kiebitz“, sind diese Taschenfüllfederhalter mit nur zehn und nicht ganz zwölf Zentimetern Länge voll reisetaugliche Luxus-Schreibgeräte für den Gruß zwischendurch. Sie wurden in halb- anonymisierter schriftlicher Wahl von der Jury zum „Manufaktur-Produkt des Jahres 2016“ gewählt... > weiterlesen

Manufaktur des Jahres 2016

Glasmanufaktur Freiherr von Poschinger

Der Verband Deutsche Manufakturen e. V. hat wieder die „Manufaktur des Jahres“ gewählt. Ausgezeichnet wurde von der aus neun Manufaktur-Unternehmern bestehenden Jury die Freiherr von Poschinger Glasmanufaktur e. K. aus dem bayerischen Frauenau. Die Begründung für die Auszeichnung ist die vor 15 Jahren erfolgte Neuausrichtung des Unternehmens von der Sortimentsproduktion auf Sonder- und Spezialanfertigungen. Seit dieser Zeit produziert Poschinger Glasobjekte für diverse internationale Marken, Trophäen für Sport und Wirtschaft, individuelle Einzelanfertigungen für Privat- und gewerbliche Kunden – bevorzugt für Architekten, Designer, Restauratoren und den Denkmalschutz ... > weiterlesen

"Der Käufer braucht Sendungsbewusstsein"

Interview mit Wigmar Bressel in der Stuttgarter Zeitung

 

Vor einem Jahr ging die Ludwigsburger Schlossmanufaktur in die Insolvenz. Seitdem wird ein Käufer gesucht. Stadt und Land müssen entscheiden, was ihnen die Porzellanmanufaktur wert ist, sagt der Kaufmann und Manufakturexperte Wigmar Bressel ... > weiterlesen bei der Stuttgarter Zeitung

Kein Bling Bling. Von der Sehnsucht nach der deutschen Manufaktur.

Dezember 2014

Essay von Wigmar Bressel in der Berliner Zeitschrift Objects (No. 7) zur Positionierung von Manufakturen in Deutschland.

Dokumentation zum 3. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen erschienen

Dokumentation zum 3. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen erschienen

Manufakturen & PR - das war das Schwerpunktthema des 3. Zukunftsforums Deutsche Manufakturen in Solingen.
Zwei Agenturinhaber - der Marken-Spezialist und Buchautor Jon Christoph Berndt aus München sowie der PR-Praktiker Bruno Neurath-Wilson aus Düsseldorf - berichteten aus ihrem täglichen Arbeitsleben und untersuchten die Frage, inwieweit der Manufaktur-Unternehmer sich selbst in den Mittelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit seiner Manufakur stellen sollte und muss, was dabei zu beachten ist und welche Erfahrungen gemacht wurden.

Wigmar Bressel und Christian von Campe berichten von ihrem Besuch bei einem PR-Event mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler - und was in den Medien dabei herauskam.

Wigmar Bressel analysiert in seinem Beitrag die Aktivitäten und Erfahrungen von Manufakturen und dem Verband Deutsche Manufakturen in den Social Media und zog eine erste Bilanz.

Außerdem im Heft: Eine Reportage über einen Besuch in der Messerschmiede Gehring in Solingen, eine Zusammenfassung, was in der Manufakturen-Branche so diskutiert wird, sowie die Ankündigung für das 4. Zukunftsforum in Baden-Baden.

72 Seiten mit 72 Fotos
EUR 20,00
ISBN 978-3-9814732-2-3
zu beziehen über unseren Verein, den Buchhandel oder Amazon.

8. ZUKUNFTSFORUM DEUTSCHE MANUFAKTUREN

am 16. - 17. Juni 2016 in Wolfach

Einladung zum 8. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen mit dem Schwerpunktthema "Gläserne Manufaktur" im baden-württembergischen Wolfach.

Was wäre, wenn Sie es hinbekämen, dass Sie im Jahr 250 000 Besucher in Ihrer Manufaktur hätten? Darunter vielleicht sogar 15 000 kaufentschlossene Asianten wären? Und jeder fünf Euro Eintritt zahlte? Und wenn dann 100 000 Besucher auch noch eines oder mehrere Ihrer Produkte kaufen würden? Was würden Sie mit alldem Geld machen? Zu Besuch in der Dorotheenglashütte in Wolfach, die es vormacht...

Im Rahmen des Forums findet am 16. Juni um 19.00 Uhr im Wolfacher Rathaus die festliche Verleihung der Auszeichnungen "Manufaktur des Jahres" und "Manufaktur-Produkt des Jahres" des Wettbewerbs 2016 statt. Anschließend Come-together und gemeinsames Abendessen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Einladung zur Bewerbung um das "Manufaktur-Produkt des Jahres 2016"

Der Verband Deutsche Manufakturen e. V. startet den neuen Wettbewerb um das "Manufaktur-Produkt des Jahres 2016" (Einsendeschluss: 30.05.2016):

Welche Manufaktur bringt das spektakulärste, innovativste, wertigste neue Produkt auf den Markt?

Einladung und Teilnahmebedingungen für Manufakturen links als PDF-Download.

Manufaktur des Jahres 2015

Porzellanmanufaktur Dibbern

Aus der Reihe der Vorschläge entschied sich die Jury einstimmig für die Porzellanmanufaktur Dibbern aus dem schleswig-holsteinischen Bargteheide.

Das vor 50 Jahren von Bernd T. Dibbern als Handelsvertretung gegründete Unternehmen hat sich im Laufe seines Bestehens vom Händler über die Marke, die sich von anderen Herstellern ihre Produkte ... > weiterlesen

Manufaktur-Produkt des Jahres 2015 (Konsumgüter)

Doppelhorn Nr. 103 in F/B von Gebr. Alexander

Das Doppelhorn wurde im Jahr 1904 erfunden und stellte für die Hornisten eine enorme Verbesserung ihrer Arbeitsmöglichkeiten dar: Das Wechseln zwischen unterschiedlich gestimmten Hörnern während des Musikstücks hatte sich erledigt.

Seit dem Jahr 1909 fertigt die im Jahr 1782 gegründete Instrumentenmanufaktur Gebr. Alexander das zum Wettbewerb eingereichte Doppelhorn Nr. 103 in F/B. In den bisher 106 Jahren seiner Produktion wurden mehr ... > weiterlesen

Manufaktur-Produkt des Jahres 2015 (Lebensmittel)

Gin „Monkey 47 Distiller’s Cut 2014“ von Black Forest Distillers

Was macht man, wenn der selbstproduzierte Gin schon zweimal zum besten Gin der Welt gewählt wurde? Man versucht es mit einer zusätzlichen Sonderedition. Bekanntlich ist das Bessere der Feind des Guten. Und so wurde diese – vom Hersteller Black Forest Distillers nach dem Director’s Cut beim Kinofilm „Distiller’s Cut“ benannt – von der Jury am weltbesten Gin vorbei ... > weiterlesen

Einladung zum "Come together" auf der "Ambiente 2016"

4. Februar 2016

 

Anlässlich der "Ambiente" in Frankfurt am Main laden wir wieder alle Manufakteure herzlich zum Ausklang des dritten Messetages zu einem "Come together" an den Stand unseres Gründungsmitglieds Gehring Schneidwaren ein:

Sonntag, 14. Februar 2016, Halle 3.1, Stand F 02, 17.00 - 17.45 Uhr

Gesprächs-Themen werden u. a. sicherlich sein: die Deutsche Manufakturenstraße sowie der Wettbewerb zum "Manufaktur-Produkt des Jahres 2016". Wir freuen uns auf das Treffen in Frankfurt!

Wigmar Bressel
Hartmut Gehring
- Vorstand -

7. ZUKUNFTSFORUM DEUTSCHE MANUFAKTUREN

am 23. - 24. April 2015 in Berlin

Einladung zum 7. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen mit dem Schwerpunktthema "Manufaktur & Vertrieb" im Direktorenhaus in Berlin.

Gesprächspartner sind diesmal u. a. Manufactum-Geschäftsführer Dr. Christopher Heinemann ("Wie komm ich mit meinen Produkten in den Manufactum-Katalog?"), der ehemalige CEO von A. Lange & Söhne, Dr. Frank Müller, ("Die Manufaktur als Geschäftsmodell"), sowie "Direktorenhaus"-Direktor Pascal Johanssen ("Die World Tour Handmade in Germany - ein erstes Resümee").

Im Rahmen des Forums findet am 23. April um 19.00 Uhr die Verleihung der Auszeichnungen "Manufaktur des Jahres 2015" und "Manufaktur-Produkt des Jahres 2015" statt.

Einladung zur Bewerbung um das "Manufaktur-Produkt des Jahres 2015"

Der Verband Deutsche Manufakturen e. V. startet den neuen Wettbewerb um das "Manufaktur-Produkt des Jahres 2015" (Einsendeschluss: 24.03.2015):

Welche Manufaktur bringt das spektakulärste, innovativste, wertigste neue Produkt auf den Markt?

Einladung und Teilnahmebedingungen für Manufakturen links als PDF-Download.

Einladung zum "Come together" auf der "Ambiente 2015"

14. Februar 2015

 

Anläßlich der "Ambiente" in Frankfurt am Main laden wir alle Manufakteure herzlich zum Ausklang des zweiten Messetages zu einem "Come together" am Samstag Abend an den Stand unseres Gründungsmitglieds Gehring Schneidwaren ein:
Halle 3.1, Stand F 02, 17.00 - 18.00 Uhr

Gesprächs-Themen werden u. a. sicherlich sein: das im Januar erschienene Buch "Deutscher Manufakturenführer" sowie der soeben gestartete Wettbewerb zum "Manufaktur-Produkt des Jahres 2015".

Wir freuen uns auf das Treffen in Frankfurt!
Wigmar Bressel
Hartmut Gehring
- Vorstand -

PRESSEMITTEILUNG

16. Mai 2014

Pressemitteilung zur Manufaktur des Jahres 2014 und zum Manufaktur-Produkt des Jahres 2014.

6. ZUKUNFTSFORUM DEUTSCHE MANUFAKTUREN

am 15. - 16. Mai 2014 in Ebern

Einladung zum 6. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen mit dem Schwerpunktthema "Die Manufaktur steuern" ins fränkische Ebern zu unserem Mitglied Weigang AG und Elmar J. Merget.

Seien Sie schon gespannt auf die erstmalige Verleihung der Auszeichnungen "Manufaktur des Jahres 2014" und "Manufaktur-Produkt des Jahres 2014"...

Einladung zur Bewerbung für das "Manufaktur-Produkt des Jahres 2014"

Der Verband lädt zum Wettbewerb der Manufakturen: Wer bringt das spektakulärste, beste, hippste neue Produkt auf den Markt?

Einladung und Teilnahmebedingungen für Manufakturen links als PDF-Download.

5. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen

am 18. April 2013 in Heusenstamm

Einladung zum 5. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen am 18. April 2013 in Heusenstamm bei unserem Gastgeber Andreas Mann und unserem Mitglied Comtesse.

4. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen

am 20. April 2012 in Baden-Baden

Einladung zum 4. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen am 20. April 2012 in Baden-Baden bei unserem Gastgeber Matthias Vickermann und unserem Mitglied Vickermann und Stoya.

Dokumentation zum 2. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen erschienen

Dokumentation zum 2. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen erschienen

Das "2. Zukuftsforums Deutsche Manufakturen" am 1. April 2011 in Hartenstein/Sachsen hatte das Schwerpunktthema "Manufakturen & Berater":
Viele Berater-Gruppen haben inzwischen die Manufakturen als weitere Zielgruppe ihrer Tätigkeit entdeckt. Doch gerade die Unternehmer der häufig kleinen Manufakturen zögern - bringt externe Beratung genug für das zu investierende Geld? Können Berater überhaupt Ahnung von der häufig sehr speziellen Fertigungstätigkeit und den besonderen Fragestellungen der Manufakturen haben?

Auf dem 2. Zukunftsforum stellten sich drei Unternehmer dem Interview durch Moderator Heinz-Jürgen Gerdes und das Publikum: Hartmut Gehring von Gehring Schneidwaren (Solingen), Christian Brey von Edsor Kronen Krawatten (Berlin) - der als Berater kam und heute geschäftsführender Gesellschafter der Manufaktur ist - sowie Klaus Neubauer und Wigmar Bressel von der Silberwarenmanufaktur Koch & Bergfeld (Bremen). Alle haben inzwischen Beratungs-Erfahrungen gemacht und geben diese sehr offen weiter. Außerdem wurde der Berater Rüdiger Daust von RD Managementberatungen (Köln) über seine Erfahrungen mit Manufakturen und anderen Mittelständlern interviewt.
Bei den Interviews handelt es sich um Mitschnitte der Gespräche.

Außerdem in der Dokumentation:
Eine Reportage über die Rasierpinsel-Manufaktur Mühle in Stützengrün, die im Rahmen des Workshops besichtigt wurde, sowie Einblicke und Fragestellungen, die die Manufakturen-Branche derzeit bewegen.

64 Seiten mit 64 Fotos
EUR 20,00
ISBN 978-3-9814732-1-6
zu beziehen über unseren Verein oder den Buchhandel

3. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen

am 7. Oktober 2011 in Solingen

Einladung zum 3. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen am 7. Oktober 2011 in Solingen bei unserem Gastgeber Hartmut Gehring und unserem Mitglied Gehring Schneidwaren.

2. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen

am 1. April 2011 in Hartenstein

Einladung zum 2. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen am 1. April 2011 in Hartenstein bei unserem Gastgeber Andreas Müller und unserem Mitglied
Mühle Rasurkultur.

1. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen

am 7. Oktober 2010 in Lauterbach

Einladung zum 1. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen am 7. Oktober 2010 in Lauterbach bei unserem Gastgeber Christian von Campe und unserem Mitglied
Campe & Ohff.

Sechs Manufakturen gründen den Verein "Deutsche Manufakturen“

Sechs Manufakturen gründen den Verein Deutsche Manufakturen

Bremen. Traditionelle und hochwertige Produkte fördern, die Handwerkskultur stützen, für qualifizierten Nachwuchs und Umschüler sorgen, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit intensivieren, um dies zu erreichen das sind die Ziele des Vereins Deutsche Manufakturen“, der am 22. Juni 2010 in der Bremer Handelskammer, dem Schütting“, gegründet wurde.

Vereinsgründer sind die deutschen Manufakturen Campe & Ohff (Maßhemden und -blusen) aus Lauterbach, Gehring (Schneidwaren und Bestecke) aus Solingen, Koch & Bergfeld (Silberbestecke und -accessoires) aus Bremen, Mühle (Rasierpinsel und -accessoires) aus Stützengrün, Puls (Maßanzüge) aus Kirchgellersen sowie Vickermann & Stoya (Maßschuhe) aus Baden-Baden.

Als Vorsitzende wurden Wigmar Bressel (Koch & Bergfeld) sowie Christian von Campe (Campe & Ohff) gewählt. Bressel: Unsere Manufakturen haben alle ähnliche Probleme. Uns geht der Nachwuchs aus. Wir verlieren unser Händlernetz. Manchmal sind wir das einzige deutsche Unternehmen einer ganzen Branche. Da wir uns untereinander schon kennen, haben wir beschlossen, mit dem Verein ein Forum zu gründen, dem auch die anderen deutschen Manufakturen beitreten können. Es geht um einen inneren Austausch sowie Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit nach draußen.“

Manufakturen stellen eine besondere Produktionsform zwischen (Kunst-)Handwerk (hoher Anteil an Handarbeit; jeder Mitarbeiter kann jeden Produktionsschritt) und Industrie (geringer Anteil an Handarbeit; der einzelne Mitarbeiter bearbeitet nur einen einzigen von vielen Produktionsschritten) dar. Bei Manufakturen sind die Mitarbeiter in der Regel für eine größere Anzahl von Arbeitsschritten zuständig. Manufakturen verknüpfen einen hohen Anteil an Handarbeit mit einer gewissen Unternehmensgröße und unterscheiden sich auch darin als Hersteller von diesen beiden anderen Produktionsformen.

Deshalb müssen die Interessenten für die Aufnahme in den Verein auch folgende Kriterien erfüllen:

  1. Firmensitz in Deutschland
  2. Produktion in Deutschland
  3. Mindestens 50 % Handarbeit
  4. Firmengröße zwischen 5 und 200 Mitarbeitern
  5. Inhabergeführt
  6. Wesentlichkeit des Produktes*
  7. Ausbildung von Nachwuchs oder Umschülern mit Abschluß
  8. Förderung der jeweiligen Handwerkskunst und kultur

*Wesentlichkeit des Produktes: keine Zuliefertätigkeit, sondern Herstellen eines Endproduktes

Dabei hat der Verein nicht nur die klassischen und historischen Manufakturen im Blick. Christian von Campe: Es geht auch um Innovation und Neugründungen. Unser jüngstes Gründungsmitglied Vickermann & Stoya wurde erst vor sechs Jahren gegründet und ist trotzdem schon jetzt ein bekannter Klassiker. Wir wollen auch dazu ermuntern, über die Zukunftsfähigkeit unserer Produktionsform nachzudenken. Unsere Unternehmen sind weit besser durch die Weltwirtschaftskrise gekommen, als viele Industrieunternehmen.“

Bremens Wirtschafts- und Häfensenator Martin Günthner begrüßte es ausdrücklich, dass der Verein seinen Sitz in der Hansestadt genommen hat. Auf dem Gründungsfestakt in der Handelskammer sagte er: Bremen ist genau der richtige Ort für die Deutschen Manufakturen. Hier verbindet sich eine lange Tradition der Handwerkskultur mit einer lebendigen wirtschaftlichen Entwicklung. Ich freue mich, dass diese Handwerkskultur nun in besonderer Weise mit Bremen verbunden sein wird.“

Ansprechpartner für Fragen:
Wigmar Bressel, 1. Vorsitzender, Tel. 0421 55 90 620 bressel@koch-bergfeld.de